SquidGuard-Update Skript

Seite: 1/5
(1198 Worte insgesamt im Text)
(15695 mal aufgerufen)  Druckerfreundliche Ansicht

Stand: 24.05.2005

Ausgangslage

Auf Schulservern wird als Proxyserver oft der unter GPL stehende Squid-Caching Proxy Server verwendet. Als Redirector kann dann SquidGuard zum Einsatz kommen, welcher ebenfalls unter der GPL stehend als Backend eine Berkeley Datenbank verwendet.

Die Einträge in dieser Datenbank dienen dabei meist als "Blacklist", d.h. die hier eingetragenen Domains und URLs werden nicht zugelassen. Der Aufwand für die Pflege und Aktualisierung der Einträge in der Datenbank ist jedoch sehr hoch, wenn man einen ausreichenden Schutz garantieren möchte.

Im Internet selbst sind freie Blacklists verfügbar, die aber Probleme aufwerfen:
  • die Listen müssen manuell heruntergeladen und in die bestehenden Listen eingebunden werden
  • in den freien Listen können auch "false positives" enthalten sein, d.h. Webseiten die fälschlicherweise gesperrt werden. Ein Beispiel für solch ein "false positive" ist z.B. www.google.de - diese Webseite wurde schon öfters fälschlicherweise indiziert und damit gesperrt
  • werden Listen von mehreren Quellen bezogen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Einträge mehrfach in der Datenbank landen und die Datenbank damit aufgrund dieser redundanten Einträge unnötig anwächst und damit an Geschwindigkeit einbüst.



Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen


Bewertung

 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Ich bin von Kopf bis Fuss auf Linux eingestellt
das ist meine Welt, und sonst gar nichts!

-- anonymous