Thomas Litsch wechselt zum OpenSchoolServer-Team

verfasst von:  Lars Vogdt  am 13.Dezember 2007

Thomas Litsch verabschiedete sich am 05.Dezember 2007 auf der Arktur-Mailingliste in die Rolle "des stillen Mitlesers" und wird laut eigenem Bekunden nicht mehr aktiv an der Entwicklung von Arktur mitarbeiten.

Thomas war nicht nur viele Jahre lang als aktiver Helfer auf den Arktur-Mailinglisten präsent, sondern hat auch aktiv an der Entwicklung mitgearbeitet und war zuletzt Leiter für die Entwicklung der derzeit laut http://arktur.schul-netz.de/ aktuellen und für den produktiven Einsatz empfohlenen Arktur Version 3.5.

Damit scheidet ein von allen derzeitigen Projektbeteiligten geachteter aktiver Entwickler aus dem Projekt aus. Wie Thomas mitteilte, ist er allerdings für die Schulserver-Entwicklung nicht ganz verloren: er wechselt nur zum Team des OpenSchoolServers und wird dort - wenn auch mit weniger "Manpower" - weiter entwickeln.

So hofft Thomas, den einen oder anderen Arktur-Entwickler demnächst auf der ein oder anderen Messe oder Vortrag wieder zu treffen. 


PDF PDF  |  Druckerfreundliche Ansicht Drucken  |  Hits: 12591

Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Wie sieht eine typische Fehlersuche unter einem Konsumbetriebssystem aus, das wir mal "Bimbaus" nennen wollen? Bei unserem Kollegen "Winnie" aus dem Bimbaus-Lager ist folgendes Vorgehen zu beobachten, wenn irgendeine Funktion in einem Programm mal nicht so arbeitet wie sie soll:

  1. Winnie probiert die Funktion nochmal.
  2. Winnie probiert Variationen aller Optionen in allen Konfigurationsfenstern.
  3. Winnie startet das Programm neu.
  4. Winnie startet den Rechner neu.
  5. Winnie installiert das Programm neu.
  6. Winni installiert (falls vorhanden) eine neuere Version des Programms.
  7. Winni installiert Bimbaus und alle benötigten Programme neu.
Die Methode von Winnie besteht also darin, Dinge zu wiederholen und Varianten auszuprobieren. Hat er nach langem Suchen eine Variante gefunden, mit der alles funktioniert, ist er erleichtert und gibt eine Rundmeldung an seine Kollegen aus mit der Anweisung, jetzt ja nichts mehr anzufassen!
Was gefällt uns daran nicht?
  • Winnie hat nicht die Ursache des Fehlers behoben, sondern die Symptome. Ob die Ursache noch vorhanden ist, kann er nicht sagen.
  • Winnie hat aus der Sache wenig lernen können.
  • Irgendwann bastelt doch wieder jemand herum (z.B. weil er muss) und es kracht wieder. Oder es kracht einfach wieder von selbst.
Schade!

-- Mathias Kettner, Fehlerdiagnose und Problembehebung unter Linux, SuSE Press