Aktuelle Nachrichten

OSS 2.5 RC12

verfasst von:  frank schöttler  am 07.Mai 2007

OSS

Bereits seit dem 20.4.2007 steht auf:
www.openschoolserver.net die Version RC12 fuer registrierte Benutzer zum Download bereit.

Die genaue Download-URL lautet: http://www.openschoolserver.net/component/option,com_remository/Itemid,31/func,select/id,2/.

Sollten keine weiteren Fehler mehr gemeldet werden, wird diese Version wahrscheinlich die öffentliche Version 2.5 werden.
Artikel weiterlesen... OSS 2.5 RC12

OSS 2.5 RC11

verfasst von:  frank schöttler  am 12.April 2007

OSS
Bereits seit dem 27.03.2007 steht auf www.openschoolserver.net die RC11 des OSS 2.5 zum Download bereit. Registrierte User (( Online registrierung funktioniert wohl (noch) nicht / am besten telefonisch +49 9131 887820 registrieren lassen)) können unter http://www.openschoolserver.net/component/option,com_remository/Itemid,31/func,select/id,2 2 CD laden. u.A. sind folgende neuen Features mit dabei:
  • Joomla ( CMS )
  • TFK ( Time for Kids Kontentfilter )
  • iTools ( cloning/imaging)

Hardware: PCs ab 1000Mhz mit 512 MB Ram

also fleißig testen

Frank


Boot-CD für die automatische Installation von openSUSE 10.2

verfasst von:  Lars Rupp  am 30.Januar 2007

OSS

Unter der URL:
http://www.schul-netz.de/dh/?pfad=/openschoolserver/bootcd/bootcd.10.2.iso
ist jetzt das rund 99 MB große ISO-Image der Boot-CD für die automatische Installation von openSUSE 10.2 erhältlich.

Wie im OSS-Handbuchs nachzulesen, können damit die Rechner einer Schule direkt nach dem Kopieren der entsprechenden openSUSE CDs in die vorbereiteten Verzeichnisse des OSS automatisch installatiert werden.

Die CD, die direkt nach dem Einlegen mit dem grafischen Bootscreen der 10.2 startet, bietet dazu folgende Menüeinträge an:

  • Boot von Festplatte (default)
  • Die Variante: Linux automatische Installation installiert vollkommen ohne einen Benutzereingriff ein vorkonfiguriertes Linux-System auf dem Client, an welchem sich direkt im Anschluß die auf dem OSS angelegten Benutzer anmelden und arbeiten können.
  • Bei der Variante Linux automatische Installation + Windows Partition werden zusätzlich zwei Windows-Partitionen auf den Clients für die spätere Installation von Windows angelegt.
  • Terminalserver automatische Installation sollte ein Rechner mit aktueller Hardware und möglichst viel RAM sein (siehe Hardwareempfehlung für Terminalserver). Auch dieser Rechner wird vollautomatisch konfiguriert und kann seine "Dienste" direkt nach der Installation allen Maschinen im Netzwerk des OSS anbieten. Dabei kann direkt am Terminalserver auch weiterhin normal gearbeitet werden.
  • Die Variante ThinClient automatische Installation installiert auf einem älteren Rechner nur die nötigsten Daten auf der Festplatte um einen X-Server zu starten und dann - ähnlich wie das X-Terminal - eine Verbindung mit einem Terminalserver aufzunehmen. Diese Variante lohnt sich also bei älteren Rechnern, die noch über eine Festplatte verfügen.
  • Ein weiterer Menüpunkt bietet die Manuelle Installation, wie man sie von openSUSE gewohnt ist. Während in den oberen Varianten allerdings überhaupt keine Nutzerinteraktion nötig ist, kann hier der Rechner so konfiguriert werden, wie der Nutzer das möchte. Aber auch hier muss vorher openSUSE 10.2 auf den OSS kopiert werden.
  • Das Rettungssystem wird gebraucht, wenn ein Rechner einmal nicht mehr vernünftig startet. Hier wird ein kleines Linux System ins RAM des Computers geladen.Nachdem das System hochgefahren ist, melden Sie sich als 'root' an.
  • Der Firmware-Test startet ein BIOS Test Tool, welches die ACPI- und andere Einträge Ihres Rechners überprüft.
  • Ein Speichertest-Programm rundet das Angebot ab und ermöglicht eine schnelle Ãœberprüfung eines Rechners noch vor der Installation um möglichen späteren Problemen schnell auf die Schliche zu kommen.

Mit der Taste [F1] kann man noch zusätzliche Hilfe zu den einzelnen Punkten erhalten - mit den anderen Funktionstasten kann u.a. die Bildschirmauflösung während der Installation geändert oder (mit [F2]) die Sprache gewechselt werden.

Artikel weiterlesen... Boot-CD für die automatische Installation von openSUSE 10.2

Automatisch Root-Rechte auf den Linux-Clients

Posted by:  Lars Rupp  on 26.January 2007

OSS

Normalerweise will man auf Linux-Clients ja keine größeren Arbeiten durchführen, die nicht automatisiert werden können. Aber dennoch ist manchmal in Einzelfällen der Zugriff auf bestimmte Rechner mit root-Rechten notwendig und der Admin will diese Arbeit evtl. sogar an andere delegieren. 

Hier kommt <span class="befehl">sudo</span> ins Spiel: dank sudo können normale Benutzer Befehle mit root-Rechten ausführen - ohne dafür als root angemeldet zu sein oder gar das root-Passwort zu besitzen.

Allerdings bedeutet das für einen Administrator durchaus einigen Aufwand, wenn mehr und mehr Linux-Clients entsprechend konfiguriert werden sollen. Schließlich müßte dazu die Datei <span class="datei">/etc/sudoers</span> bei jedem Rechner angepasst werden.

Glücklicherweise unterstützt sudo aber auch LDAP - und damit lassen sich dann die Rechte an zentraler Stelle verwalten - sogar ohne die Clients überhaupt anschalten zu müssen.

read rest of the news: Automatisch Root-Rechte auf den Linux-Clients

Updates für CLAMAV und Kernel

Posted by:  frank schöttler  on 19.January 2007

OSS

Für den OSS 2.1 sind wieder neue Sicherheitsupdates per YOU verfügbar. 

Das Update für den Kernel sollte nur dann eingespielt werden, wenn der Server anschließend neu gebootet werden kann.


Erinnerung: Patches für den OSS verfügbar

Posted by:  Andreas Ochs  on 15.November 2006

OSS

Es handelt es sich um Sicherheitsupdates für die verschiedenen Dienste des OSS. Da es sich um Sicherheitsupdates handelt wird ein Einspielen dringend empfohlen.

Unter anderem werden Samba, SpamAssassin, openldap2, clamav, und die beiden Datenbanken mysql und PostgreSQL mit neuen Updates versorgt. Ebenfalls steht ein neuer Kernel bereit. Nach dem Einspielen des Kernels, das Rebooten bitte nicht vergessen.

read rest of the news: Erinnerung: Patches für den OSS verfügbar

ClamAV aktuell halten

Posted by:  f.schoettler  on 23.October 2006

OSS
Aktuelle Version des Virenscanners von ftp.suse.com unter /pub/projects/clamav findet man die aktuelleste version des Scanners. Um Download und Installation zu erleichtern habe ich ein kleines Script geschrieben. Falls es auf ftp.suse.com/pub/projects/clamav eine neue version gibt - einfach in Zeile 7 den Wert fuer "akt" abaendern ......
read rest of the news: ClamAV aktuell halten

Virenscanner Clamav

verfasst von:  f.schoettler  am 06.Oktober 2006

OSS

Virenscanner?? Brauch ich nicht ! (hab ja LINUX). Doch was ist mit den Dateien aus der Windows-Welt die ebenfalls auf dem Server liegen ?


Mit diesem Script(chen) wird der OSS nach Viren gescannt. Nach /etc/cron.weekly kopiert erfolgt künftig an jedem Wochenende der SCAN von /home.



Nach dem Scan erhält der ADMIN automatisch eine mail mit dem logfile. Das logfile ist zusätzlich für alle Lehrer unter /home/groups/teachers lesbar.



cu frank


Artikel weiterlesen... Virenscanner Clamav

Patch 24 für den OSS erschienen

verfasst von:  aochs  am 16.August 2006

OSS
Mit dem 24er werden keine neue Funktion eingeführt, sondern es wird die Produktdatenbank aktualisiert. Interessant ist dieser Patch 24 für alle die einen neuen OSS 2.1.0 installiert haben. Mit ihm wird die Aktualität des Basissystems (SLES 9) gewährleistet und sollte deshalb per YOU eingespielt werden.

Von Besitzern älterer Versionen bzw. per YOU aktualisierter Versionen kann der Patch eingespielt werden, ist aber nicht zwingend erforderlich.

OSS
In der Download-Sektion von Linux-Schulserver gibt es nunmehr ein Beispiel-Skript, mit welchem für die "public_html"-Verzeichnisse der Benutzer verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten gezeigt werden.

Bei Bedarf kann der Admin damit:
  • Eine Bentuzerauthentifizierung für Besucher verlangen, die aus dem Internet auf die persönlichen Webverzeichnisse der Nutzer zugreifen wollen. Im internen Netzwerk sind die Verzeichnisse jedoch immer noch frei zugänglich.

  • Den Benutzern den Zugriff mittels WebDAV auf ihre persönlichen Verzeichnisse erlauben. Allerdings muss hier noch ein wenig vom Admin bzw den Benutzern nachgebessert werden: ansonsten hat sonst jeder authentifizierte Benutzer die Möglichkeit Dateien in den persönlichen Ordnern einzelner Nutzer zu speichern. Die Authentifizierung muss dafür also ggf. auf den einzelnen Benutzer eingeschränkt werden.


Die "Installation" erfordert allerdings ein wenig Tuning am System und sollte derzeit nur von erfahrenen Administratoren vorgenommen werden.
Artikel weiterlesen... Beispiel für WebDAV und LDAP-Authentifizierung mit dem OSS


 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Disketten kopiert man nicht mit dem Kopierer...

-- anonymous