• moderiert von:
  • Arktur3.4Admin,
  • Arktur3.5Admin,
  • Arktur4Admin
Zum aktuellsten Beitrag
Externes Laufwerk in Samba einbinden und Windows-Clients zur Verfügung stellen
  • verfasst: 18.07.2008, 13:37
     
    Forenrang:
    Gerade reingetrudelt Gerade reingetrudelt
    registriert:
     Juli 2008
    Status:
    offline
    letzter Besuch:
    18.07.08
    Beiträge:
    1
    Ein herzliches Hallo an alle Members.

    Unser Schulserver ist ein Arktur 3.3 mit ca. 140 Windows-Clients. Die normalen User melden sich an der Domäne an und haben eine Share y: mit satten 4 GB.

    Da die Freigabe mit 4 GB natürlich viel zu klein ist, habe ich jetzt eine externe Platte mit Netzwerkanschluss gekauft (Buffalo Link Station W1.0TGL/R1), 1 Terabyte Platz drauf). Die Linkstation hängt im Netz und ist in die Domäne eingebunden, hat feste IP und wird auch im Browser mit ihren Freigaben angezeigt.

    So jetzt meine Frage:

    Ich will, dass jeder USER, der sich an der Domänge anmeldet, die Freigabe auf der Linkstation als festes Laufwerk (x:) mountet. Wie bringe ich Linux / Samba dazu, eine externe Freigabe wie z.B.

    //192.168.0.30/share

    so zu akzeptieren, dass sie in einem logon.bat, welches bei Anmeldung an die Domäne abgearbeitet wird, problemlos als fast unendlich großes x: dargestellt wird?

    Danke erst mal an alle fürs Zuhören.
    Es grüßt Sie freundlich

    Ha-Pe
  • verfasst: 18.07.2008, 21:55
     
    Forenrang:
    Profi Profi
    registriert:
     April 2008
    Status:
    offline
    letzter Besuch:
    23.10.09
    Beiträge:
    17
    Grundsätzlich: das sollte möglich sein. Aber das Verfahren wird unnötig kompliziert, weil ihr partout ein externes Laufwerk verwenden wollt.

    Auch wenn Arktur 3.3 veraltet ist und rasch auf 3.6 upgedatet werden sollte (http://arktur.de/FAQ/16_9_de.html): auch diese Version sollte (notfalls über eine SATA-Einsteckkarte) auch ein Terabyte-Laufwerk ansprechen können, und dann ist der Samba-Teil kinderleicht.
    Zudem: wie wollt ihr die Daten sichern?

    Lösungsmöglichkeit mit externem Laufwerk:
    Das NAS-Laufwerk erlaubt nur eine Verbindung mit Arktur (smbfs vermutlich - Arktur 3.3 kann noch nicht cifs).
    Arktur bindet das NAS-Laufwerk irgendwo im Verzeichnisbaum ein (z.B. /mnt/NAS) und richtet eine weitere Freigabe in "/etc/samba/smb.conf" ein, die auf dieses gemountete Verzeichnis zeigt.

    Dann wird das Laufwerk faktisch von Arktur kontrolliert.

    "logon.bat": kopier die Zeile, die "tmp" einbindet, ändere sie sinngemäss.


 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Bienen sind gar nicht so fleissig, sie können nur nicht langsam fliegen.

-- anonymous