Unterbrechungsfreie Stromversorgung

(341 Worte insgesamt im Text)
(9857 mal aufgerufen)  Druckerfreundliche Ansicht

Vertrauen ist gut...

Da hat man nun endlich eine Unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) bekommen - doch wie stellt man nun sicher, dass das "Ding" im Falle eines Falles auch wirklich funktioniert?

...Kontrolle ist besser

Zunächst einmal sollten Sie sicherstellen, dass die entsprechende Software installiert ist und über das Kommunikationskabel (meist ein Serielles Kabel) eine Verbindung zur USV besteht.

Das weitere Vorgehen ist dann ganz einfach:
1. Der Server wird an die normale Steckdose angeschlossen, NICHT an die USV.
2. An die USV wird ein Verbraucher (z.B. Glühbirne oder ein Monitor) angeschlossen
3. Das Kommunikationskabel bleibt weiterhin am Server!
Testen:
Jetzt wird der Stromstecker der USV herausgezogen - der Server müßte das melden.
Der Verbraucher an der USV verbraucht jetzt Strom aus der Batterie der USV. Wenn die Kapazität weit genug gesunken oder eine bestimmte Zeit verstrichen ist (je nachdem, was Sie in der Konfigurationsdatei eingestellt haben), sollte der Server durch die USV-Software herunterfahren und der Verbraucher ausgehen.
Wenn das funktionert, dann bitte nicht vergessen, den Stromstecker des Servers wieder in die USV zu stecken und beides anzuschalten.
Wer einen "ausfallsicheren" Betrieb möchte, der sollte abschließend noch im BIOS des Servers einstellen, dass dieser nach einem "Stromausfall" (Power loss) automatisch wieder bootet.

Nachricht an den Admin

Um dann aber überhaupt davon zu erfahren, dass der Server heruntergefahren war, lohnt sich ein Eintrag in einem kleinen Skript, welches beim "Shutdown" aufgerufen wird und sich in einem der folgenden Verzeichnisse befinden sollte:

/sbin/init.d oder

/etc/init.d

Erstellen Sie hier eine neue Datei mit dem Namen "mailadmin", machen Sie diese mit dem Befehl "chmod +x mailadmin" ausführbar und tragen Sie diese Zeilen ein:
#!/bin/bash
datum=`date +"%d.%m%y um %H:%M"`
mail admin -s "Server wurde heruntergefahren am $datum"

Jetzt fehlen noch entsprechende Links in den jeweiligen Runleveln. Diese erstellen Sie am einfachsten vom Verzeichnis des Scripts aus mit dem Befehl:

ln -s mailadmin /etc/init.d/rc2.d/K01mailadmin

ln -s mailadmin /etc/init.d/rc3.d/K01mailadmin

ln -s mailadmin /etc/init.d/rc5.d/K01mailadmin

Wenn ihr init-Verzeichnis unterhalb von /etc liegt. Nun sollte der Benutzer "admin" bei jedem Herunterfahren des Servers eine Email bekommen, die im Betreff das Datum und die genaue Uhrzeit enthält.




Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Der einzige Unterschied beim Benutzen eines Wächterprogramms ist, dass Du vor dem Absturz dreimal OK anklicken darfst.

-- anonymous