Der Midnight Commander

Seite: 2/6
(1254 Worte insgesamt im Text)
(19322 mal aufgerufen)  Druckerfreundliche Ansicht

Beschreibung

Wer den "Norton Commander" von den alten Dos-Tagen noch kennt wird sich auch im Midnight Commander (MC) recht schnell zurechtfinden, denn der Midnight Commander ist ein Norton-Commander-Clone für Linux.

Es handelt sich hierbei um ein Programm, welches Dateien und Verzeichnisse manipuliert und verwaltet. Es ist nützlich, schnell und unterstützt farbige Ausgaben auf der Linux-Konsole. Eine Maus wird ebenfalls unterstützt, wenn Sie den "gpm" Maus-Server installiert haben.

Der Bildschirm des Midnight Commanders ist in vier Bereiche unterteilt, wobei der größte Teil von zwei Verzeichnislisten belegt wird. Fahren Sie mit der Maus über die Grafik um mehr über die einzelnen Bereiche zu erfahren.

Die Menüeile
Das Verzeichnismenü
Die Shell
Belegung der Funktionstasten

Die unterste Zeile auf dem Bildschirm zeigt die Belegung der Funktionstasten an, die Zeile darüber ist eine Shell-Kommandozeile. Wenn Sie in dieser Shell-Kommandozeile ein Systemkommando eingeben, wird dieses ausgeführt.

Ganz oben befindet sich die Menüzeile. Eines der beiden angezeigten Verzeichnisse ist das aktuelle Arbeitsverzeichnis. Hier finden die meisten Operationen statt. Bei bestimmten Befehlen wie z. B. Kopieren oder Verschieben wird das zweite Verzeichnis als Zielverzeichnis benutzt. Zwischen den beiden Verzeichnisfenstern wechselt man mit der [Tab]-Taste.



Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Manchmal hat man den Eindruck, die Anwender haben Windows vor allem deshalb gern, weil man sich mit "der PC geht nicht" entschuldigen kann, wenn man mal eine Pause braucht.

-- Hermann Gottschalk