Test: SLIXS Eduserver

(756 Worte insgesamt im Text)
(30081 mal aufgerufen)  Druckerfreundliche Ansicht [1]

Stand: 12.06.2005

Dieser Server kann leider mangels Erfahrung hier noch nicht umfassend vorgestellt werden. Sie können aber die Homepage des SLIX-Servers [2] direkt ansurfen. Die hier trotzdem verfügbaren Informationen werden hoffentlich bald ausführlicher sein.

Inhalt

  1. Inhalt [3]
  2. Übersicht [4]
  3. Historie [5]
  4. Installation [6]
  5. Betrieb [7]
  6. Screenshots [8]
  7. Updates [9]
  8. Aussichten [10]
  9. Technische Details [11]
  10. Fazit [12]

Übersicht

SLIXs [13] steht zunächst für "Solutions for Linux and XFree in Schools" und stellt eine Kommunikationsplattform dar, die Schulen bei der Einrichtung und Wartung von Linux-Rechnern zu unterstützen versucht.

In diesem Zusammenhang findet man auf den Webseiten von SLIXS [14] auch zahlreiche Anleitung für Wartung und Pflege von Linux - Systemen (u.a. Debian [15], LTSP [16], SUSE [17], Ubuntu [18]).

Von SLIXS gibt es aber auch eine eigene angepasste SUSE bzw. Debian Serverinstallation als Alternative zu den herkömmlichen MS - Servern. Diese Serverversion wurde von 5 Lehrern im Rahmen des Tioler Schulnetzes [19] entwickelt und wird von diesen auch betreut.

Der SLIXS-Server soll dabei bewußt nur eine Minimallösung sein, die aber dafür den pädagogischen Anfordernissen voll genügt. So soll der SLIXS-Server primär den Internetzugang realisieren, als Fileserver dienen und evtl. als Terminalserver ältere Clientrechner wieder nutzbar machen. Dafür gibt es inzwischen auch ein Webinterface für die Benutzerverwaltung.

Da der SLIXS-Server aber auf bekannten Distributionen (Debian bzw. SUSE) beruht, kann er von erfahrenen Administratoren später auch einfach aufgerüstet werden.

Für deutsche Schulen zu beachten: die Schulen in Österreich (zumindest in Tirol) sind meist über ein eigenes, pädagogisches miteinander vernetzt und gelangen über einen zentralen Proxy ins Internet. Zudem stehen den Kollegen aus Österreich anscheinend wesentlich mehr Fortbildungsstunden im IT-Bereich zur Verfügung.


Historie

Beruhten die ersten SLIX-Eduserver noch auf einer SUSE Distribution, so ist man mit Version 2.x inzwischen auf Debian umgeschwenkt. Die wesentlich länger verfügbaren Updates waren hier ein starkes Argument.

Mit der Version 2.x verwendet SLIXS - ebenso wie fast alle aktuellen Schulserver - auch LDAP [20] für die Benutzerverwaltung. Unterstützt werden Windows- und Linux-Clients.

Genauso wie beim OSS [21] wird auch beim SLIXS KDE [22] installiert, so dass der Admin den Server über eine grafische Oberfläche auch direkt vor Ort bedienen kann.


Installation

Die Installation des Servers ist auf einer eigenen Webseite [23] ausführlich dokumentiert.

Das Setupprogramm startet nach dem Einlegen der CD automatisch. Vor dem eigentlichen Installationsvorgang ist noch die Netzwerkkarte zu konfigurieren. Für die Hardwareerkennung und die Konfiguration kommen Knoppix-Tools (Xdialog) zum Einsatz. Die Hardwareerkennung dürfte entsprechend gut sein.

Der Server benötigt zwei Partitionen, die der Anwender zuvor schon richtig mit entsprechenden Tools partitioniert haben muss. Auch das Dateisystem muss der Anwender selbst auswählen. Anschließend wird noch nach dem root Passwort gefragt und der Name für den Server und den PDC-Server und der IP-Adressbereich für den DHCP-Server festgelegt.

Nach einer erfolgreichen Installation hat der Nutzer noch die Möglichkeit eine Rettungsdiskette zu erstellen, mit welcher das System im Notfall gestartet werden kann.

Nach einem Reboot ist der Eduserver dann "ready to go".


Betrieb

Für die Benutzerverwaltung steht inzwischen ein eigens dafür geschriebenes "EduAdminTool" zur Verfügung, welches auch über einen Webbrowser bedient werden kann. Im allgemeinen kommt aber eine ncurses-Shell (ähnlich wie bei Arktur) für die Verwaltung des Servers zum Einsatz.

Insbesondere für Nutzer mit Windows-Workstations wurde ein extra Kapitel verfasst, welches sich detailliert mit der Administration des Samba-Servers und dem Einbinden von Windows-Rechnern in die Domäne des Samba-Servers beschäftigt. Auch die Gruppenrichtlinien und Poledit sind hier ausführlich dokumentiert.


Screenshots

kommen noch...

Updates

Updates werden wie bei Debian üblich über apt-get ins System eingespielt. Die Repositories für die SLIXS eigenen Pakete sind anscheinend derzeit nicht von außerhalb Österreichs zugänglich - dies sollte sich aber demnächst ändern.


Aussichten

Das Eduserver-Team möchte den Server nach Möglichkeit so klein und übersichtlich halten, wie er sich derzeit darstellt. Hintergrund ist die damit verbundene hohe Anpassbarkeit an lokale Gegebenheiten. In Tirol betreuen teilweise Lehrer bis zu 5 Schulen parallel und haben dort ganz eigene Lösungen auf Basis des Eduservers entwickelt.

Derzeit wird allerdings an verbesserten Samba-Gruppenrichtlinien gearbeitet und auch das Backup und ein automatischer Restore von Clients soll demnächst realisiert werden.

Ob und inwieweit die Weboberfläche zur bequemen Fernadministration des Servers über einen Browser weiter ausgebaut wird ist derzeit nicht bekannt.


Technische Details


Fazit

Trotz seiner starken Ausrichtung auf das Tiroler Bildungsnetz und die hohe Fachkompetenz der Lehrkräfte, die den Server an ihren Schulen einsetzen, zeigt der Eduserver wie "einfach" ein Server sein kann:

Ob der Server allerdings auch ohne Anpassungen für unerfahrene Lehrer tauglich ist oder für größere Schulen genügend "Reserven" bietet, liegt im Ermessen der Anwender. Für Erweiterungen, die teilweise bei anderen Servern von Haus aus mitgeliefert werden benötigt der Admin hier spezielles Fachwissen.




  

[ zurück zu SLIXs (Schulserver aus AT) [24] | Index [25] ]

Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen


Links
  [1] http://www.linux-schulserver.de/index.php?name=Sections&req=viewarticle&artid=24&allpages=1&theme=Printer
  [2] http://www.slixs.at/
  [3] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p1.phtml
  [4] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p2.phtml
  [5] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p3.phtml
  [6] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p4.phtml
  [7] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p5.phtml
  [8] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p6.phtml
  [9] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p7.phtml
  [10] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p8.phtml
  [11] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p9.phtml
  [12] http://www.linux-schulserver.de/Sections-article24-p10.phtml
  [13] http://www.slixs.at/
  [14] http://www.slixs.at/
  [15] http://www.debian.de/
  [16] http://www.ltsp.org/
  [17] http://www.novell.com/linux/suse/
  [18] http://www.ubuntu.com/
  [19] http://www.tsn.at/
  [20] http://de.wikipedia.org/wiki/LDAP
  [21] http://www.extis.de/oss
  [22] http://www.kde.de/
  [23] http://www.slixs.at/e107_files/projekte/ses/ses20/install.htm
  [24] http://www.linux-schulserver.de/index.php?name=Sections&req=listarticles&secid=8
  [25] http://www.linux-schulserver.de/index.php?name=Sections