Die Serverdienste NFS und NIS

Seite: 7/8
(3022 Worte insgesamt im Text)
(15262 mal aufgerufen)  Druckerfreundliche Ansicht

Alternativen

Für NIS gibt es seit einigen Jahren schon Alternativen: NIS+ oder LDAP.

NIS+ ist der Nachfolger von NIS - leider steht er (noch) nicht als Servervariante für Linux zur Verfügung. Wenn Sie allerdings einen Server besitzen, der auch als NIS+-Server fungieren kann, können Sie Linux-Clients problemlos an ihn anbinden.

LDAP wird wohl zukünftig eine immer größere Rolle in diesem Bereich spielen: der ldap-Server bildet einerseits die Möglichkeit zur sicheren Anbindung von Clients und kann andererseits durch seine hierarchische Struktur (im Gegensatz zur "flachen" Struktur einer NIS-Domain) die Verhältnisse in einem Netzwerk übersichtlicher abbilden.

Für NFS tritt seit kurzem das CFS als Alternative an. Das von Matt Blaze geschriebene "Cryptographic File System" soll eine Verschlüsselungsebene in die Dateisystemebene integrieren. Dazu gehört ein ausgefeiltes Schlüsselmanagment, Zugangs- und Transportschutz sowie eine höhere Skalierbarkeit und Portabilität.

Zusätzlich lassen sich freigegebene NFS-Verzeichnisse auch über einen SSH-Tunnel nutzen. Diese letzte Möglichkeit ist derzeit wohl die populärste, da SSH im Serverbereich sowieso schon lange Einzug gehalten hat. Hier muß aber sowohl der Client als auch der Server die zusätzliche Belastung durch die Verschlüsselung der Daten verkraften.




Kommentare

Einen Kommentar hinzufügen



 Suchen:


 Umfrage

(Nur für angemeldete Benutzer)

Was wird hier am meisten vermisst?

[ Ergebnis | Umfragen ]

Stimmen: 621
Kommentare: 0

 Zitate

Wer auf Weiterbildung verzichtet, um Geld zu sparen, kann auch die Uhr anhalten, um Zeit zu sparen.

-- anonymous